Einstieg

 

Die Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit stellte - seitdem Galileo vor etwa 400 Jahren vermutet hatte, dass sich Licht mit endlicher Geschwindigkeit ausbreitet - eine große messtechnische Herausforderung dar. Erst vor rund 350 Jahren gelang es Ole Rømer, die Geschwindigkeit von Licht mittels einer astronomischen Methode zu bestimmen.

Seither wurden verschiedenste Methoden zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit entwickelt, und die Genauigkeit des experimentellen Wertes für die Lichtgeschwindigkeit wurde immer größer. Die Lichtgeschwindigkeit c ist heutzutage exakt definiert auf den Wert c = 299 792 458 m/s. Physikalisch spielt die Lichtgeschwindigkeit eine Rolle in der Einsteinschen Relativitätstheorie, wonach c eine konstante Grenzgeschwindigkeit darstellt und Massen sich nicht schneller als das Licht bewegen können.

In diesem RCL wird die Geschwindigkeit von Licht mit Hilfe einer einfachen Laufzeitmethode bestimmt, d. h. über die Messung von zurückgelegter Strecke und dafür benötigter Zeit.